Veranstaltungen im Jahr 2019

09.01.2019 - Modellexperimente zur Ammoniaksynthese

Referent: Klaus-Dieter Krüger

Datum: Mi, 09.01.2019 (14.00 Uhr - 17.00 Uhr)

Ort: Romain-Rolland-Gymnasium (Hermsdorferstr. 14, 13469 Berlin)

Vortag und Workshop für Lehrkräfte der Sek I/II

Anmeldungen über Frau Dr. Angela Köhler-Krützfeld: akoehleronlinede

14.01.2019 - Lab in a drop - effiziente Schülerversuche im Wassertropfen

Referent: Stephan Matussek (Hamburg-Harburg)

Datum: Mo, 14.01.2019 (15.00 Uhr)

Ort: Alexander-von-Humboldt-Gymnasium(Werner-Seelenbinder-Str. 3, 16225 Eberswalde)

Workshop für Lehrkräfte der Sek I/II

Veranstaltungsnummer im Fortbildungsnetz Brandenburg: 18F410204

_____________________________

Um die Schüler stärker für den Naturwissenschaftlichen Unterricht zu interessieren wurde der Raum eines Reagenzglasversuchs in den Raum eines Wassertropfens verlagert: „Lab in a drop“. Das Ziel dieses Unterrichtskonzeptes ist es, die Handlungs- und Erkenntniskompetenz der Schüler zum Ausgangspunkt von zu vermittelnden Lerninhalten zu machen.

Die Eigenschaften des Wassertropfens, die offene Oberfläche, die Oberflächenspannung und die unter den Wasserteilchen wirksamen Kräfte lassen sich beim Experimentieren in der Mittel- und Oberstufe nutzen.

Mit geringen Mengen, - Kristall und Tropfen-, lassen sich in wenigen Minuten der Reaktionsverlauf, die Edukte und die Produkte beobachten. Die wenigen Geräte, ein handelsüblicher Diagnostikobjektträger und eine Tropfflasche, der schnelle Zugriff auf die Versuche, die Kürze der Durchführung und der schnelle Abbau sprechen für die Effizienz der Tropfenversuche. Die Reduzierung der eingesetzten Chemikalien um einen mehrstelligen Faktor gegenüber den Reagenzglasversuchen machen die Versuche wesentlich günstiger, sicherer, effektiver und nachhaltiger.

Neben einer Einführung in die Tropfenversuche werden in diesem Workshop u.a. Experimente zum Thema Säuren und Base, Elektrochemie, Lebensuntersuchungen eingeübt.

 

23.01.2019 - Kunos coole Kunststoffkiste

Referentin: Tanja Rühl(Plastics Europe e. V.)

Datum: Mi, 23.01.2019 (15.00 Uhr)

Ort: Schadow-Gymnasium Berlin(Beuckestr. 27-29, 14163 Berlin)

Workshop für Grundschullehrkräfte

Anmeldung auch über Herrn Eckermann möglich: seckermanngmxde

____________________________

Unser Alltag wird von Kunststoffen geprägt – besonders Kinder sind in ihrem Lebensbereich von Kunststoffen umgeben. Das Bewusstsein und das Wissen über das polymere Material hinkt dagegen hinterher. Aus diesen Gründen hat PlasticsEurope im Rahmen seiner Schularbeit das Primarstufenprogramm „Kunos coole Kunststoff-Kiste“ angestoßen.

„Kunos coole Kunststoff-Kiste“ ist ein hilfreicher Baustein zur naturwissenschaftlichen Bildung im Grundschulalter. Mit den darin beschriebenen Experimenten werden Grundschulkinder an das Thema „Kunststoffe“ herangeführt.

Fast alle Experimente aus dieser Kiste können Schüler selbst durchführen. Wie die Experimente genau ablaufen, wird in einem Schülerbuch erläutert. Das Buch erklärt kindgerecht jeden Schritt. Weiterhin gibt es für die Lehrer ein eigenes Lehrerheft.

 

30.01.2019 - Ei, ei, ei – Wissenswertes und Experimentelles über das Ei

Referent: Dr. Gerhard Heywang (Bergisch-Gladbach)

Datum: Mi, 30.01.2019 (ab 15.00 Uhr)

Ort:Gemeinschaftsschule Meldorf (Weiderbaum 4, 25704 Meldorf)

Experimentalvortrag für Lehrkräfte der Sek I/II und Interessierte

_________________________________________

Jeder hat schon mal ein Ei gegessen – wahrscheinlich hat man sich dabei dem Genuss hingegeben ohne daran zu denken, welche interessante Fragen und wissenswerte Antworten sich hinter Eiern verbergen.
Der Experimentalvortrag befasst sich mit ein paar Aspekten rund um das Ei und beantwortet Fragen wie: Warum braucht man im Eierkocher für wenig Eier viel Wasser und für viele Eier wenig Wasser? Warum werden Eier abgeschreckt? Wie herum kommt das Ei aus dem Huhn? Welche Hühner legen weiße und welche braune Eier? Woraus besteht der Farbstoff der braunen Eier. Woran erkennt man, ob ein Ei gekocht oder roh ist? Wie lange braucht ein Huhn um 8g Proteine für das Ei herzustellen? Wie lange braucht die Bildung der Schale? Sind Hühner dumm oder schlau? Und vieles andere mehr.

 

31.01.2019 - Wie verhext

Referent: Dr. Gerhard Heywang (Bergisch-Gladbach)

Datum:Do, 31.01.2019 (ab 15.00 Uhr)

Ort:Albert-Schweitzer-Gemeinschaftsschule (Zum See 15, 24223 Schwentinental/OT Raisdorf)

Experimentalvortrag für Lehrkräfte der Sek I/II und Interessierte

_________________________________________

In diesem Experimentalvortrag scheint die Welt nicht mehr in Ordnung zu sein: In einer Flasche einen Luftballon aufblasen, geht das? Was macht der Flaschenteufel und warum? Korken fallen auf eine Tischplatte und bleiben senkrecht stehen. Metallscheiben wollen nicht in ein Schnapsglas fallen. Ein nicht präparierter Tischtennisball verweigert sich auf Wasser zu schwimmen; dafür lässt er sich auf einem Strohhalm balancieren. Dass eine Umkehrlinse sich bei roten und blauen Buchstaben unterschiedlich verhält, muss man gesehen haben, sonst glaubt man es nicht. Mit einer Bologneser Flasche kann man einen dicken Nagel in Holz schlagen, andererseits reagiert diese sehr empfindlich und zerspringt in tausend Teile.
Alle Experimente folgen naturwissenschaftlichen Gesetzen, die auf verständliche Weise erläutert werden und sind überraschend und unterhaltsam. Alle haben mit Luft oder Bestandteilen der Luft zu tun. Viele der Experimente lassen sich mit einfachen Mitteln auch zu Hause durchführen.

 

05.02.2019 - Effektvolle, günstige Demonstrationsexperimente und Präsentations- und Kommunikationstechniken aus Wissenschaftsshows für den Chemie- und Physikunterricht

Die Veranstaltung ist ausgebucht!

__________________________________

Referent: Tobias Happe, Physikanten & Co (Witten)

Datum: Di, 05.02.2019 (09.00 - 16.00 Uhr)

Ort: CJD Christopherusschule (Groß Schwaßer Weg 11, 18057 Rostock)

Hinweise: Workshop für Lehrkräfte Sek I/II

___________________________________

Von den „Hass-Fächern“ zu den Schüler-Favoriten: Chemie- und Physikunterricht kann spannend und mitreißend sein. Mehrere hundert Lehrkräfte aus ganz Deutschland lernen jetzt aus erster Hand Tricks und Kniffe von Showbusiness-Profis. Die Physikanten & Co., Deutschlands größte Gruppe für Wissenschafts-Comedy, geben Lehrerfortbildungen - in Kooperation mit der Physikdidaktik der TU Dortmund. Die Wilhelm und Else-Heraeus Stiftung fördert das Projekt.

Wenn Gurken glühen und riesige Wirbelringe über die Köpfe fegen – dann macht Schule Spaß. Und wenn Wasserdampf Ölfässer implodieren lässt – ist man auch in der letzten Reihe hellwach. Seit 15 Jahren treten die Physikanten & Co. mit ihren spektakulären Physik-Shows an Schulen in ganz Europa auf.

Die Einbindung in den Unterricht bietet sich an – denn die Shows sind auf die Lehrpläne zugeschnitten und die Inhalte können mit dem Begleitmaterial im Unterricht vertieft werden. Darüber hinaus können Lehrer sich jetzt auch von den Entertainern schulen lassen. „Die Physikanten schließen damit eine wichtige Lücke,“ findet Prof. Dr. Metin Tolan. „Denn es ist eine Chance, wenn die informelle Wissenschaftsvermittlung in Science Centern und Shows auf die Praxis in der Schule und an Universitäten rückwirkt.“ Die aktuelle Hirnforschung zeigt: Je stärker die Emotion und die persönliche Bedeutung, desto stärker der Lerneffekt! Deshalb ist es wichtig nicht nur Wissen zu vermitteln, sondern für die Naturwissenschaften zu begeistern.

„Dabei geraten die Erklärungen und die physikalischen Phänomene niemals aus dem Blick,“ betont Marcus Weber, Geschäftsführer der Physikanten und studierter Physiker.

In einer eintägigen Fortbildung lernen Lehrer*innen über dreißig einfache und kostengünstige Demoexperimente kennen. „Wichtig ist uns bei der Entwicklung von Experimenten, dass man wirklich beobachten kann, was passiert,“ erklärt Tobias Happe, der die Fortbildungen konzipiert hat. Mit Alltagsmaterialien werden Effekte erzielt, die auch in der letzten Reihe noch ihre Wirkung zeigen. Und ganz wichtig: die Schüler*innen werden eingebunden und können selbst aktiv mitexperimentieren.

 

05.02.2019 - NATURKOSMETIK - Kosmetik selbst hergestellt

Die Veranstaltung ist ausgebucht!

__________________________________

Referent: Rita Tandetzke (FAU Erlangen-Nürnberg)

Datum: Di, 05.02.2019 (09.00 - 16.00 Uhr)

Ort: Chemielehrerfortbildungszentrum Rostock(Dr.-Lorenz-Weg 2, 18059 Rostock)

Hinweise: Workshop für Lehrkräfte Sek I/II

___________________________________

Selberkönnen ist einfach besser. Es ist simpel, in der Schule oder auch zu Hause sich saubere und schöne Naturkosmetik herzustellen ohne künstlichen Zusätze.

In einem kurzen Einführungsvortrag erfahren Sie die Grundlagen für die Kosmetikherstellung, wie die Verwendung von kosmetischen Ölen, Emulga-toren, Konsistenzgebern, Wasser und weiteren Zusätzen. Außerdem erläutern wir Möglichkeiten zum Einsatz im Unterricht, als Projekt oder für Schulfeste.

Beim anschließenden Workshop können Sie dann selbst Cremes, Lippenstifte, verschiedene Bade- bzw. Duschzusätze, Seife und weitere Hautpflegemittel herstellen, die auf unterschiedlichen Grundsubstanzen aufgebaut sind.

Da die Rezepte unterschiedliche Schwierigkeitsgrade aufweisen, können die einzelnen Produkte schulart- und jahrgangsstufenspezifisch eingesetzt werden.

06.02.2019 - Effektvolle, günstige Demonstrationsexperimente und Präsentations- und Kommunikationstechniken aus Wissenschaftsshows für den Chemie- und Physikunterricht

Die Veranstaltung ist ausgebucht!

__________________________________

Referent: Tobias Happe, Physikanten & Co (Witten)

Datum: Mi, 06.02.2019 (09.00 - 16.00 Uhr)

Ort: CJD Christopherusschule (Groß Schwaßer Weg 11, 18057 Rostock)

Hinweise: Workshop für Lehrkräfte Sek I/II

___________________________________

Von den „Hass-Fächern“ zu den Schüler-Favoriten: Chemie- und Physikunterricht kann spannend und mitreißend sein. Mehrere hundert Lehrkräfte aus ganz Deutschland lernen jetzt aus erster Hand Tricks und Kniffe von Showbusiness-Profis. Die Physikanten & Co., Deutschlands größte Gruppe für Wissenschafts-Comedy, geben Lehrerfortbildungen - in Kooperation mit der Physikdidaktik der TU Dortmund. Die Wilhelm und Else-Heraeus Stiftung fördert das Projekt.

Wenn Gurken glühen und riesige Wirbelringe über die Köpfe fegen – dann macht Schule Spaß. Und wenn Wasserdampf Ölfässer implodieren lässt – ist man auch in der letzten Reihe hellwach. Seit 15 Jahren treten die Physikanten & Co. mit ihren spektakulären Physik-Shows an Schulen in ganz Europa auf.

Die Einbindung in den Unterricht bietet sich an – denn die Shows sind auf die Lehrpläne zugeschnitten und die Inhalte können mit dem Begleitmaterial im Unterricht vertieft werden. Darüber hinaus können Lehrer sich jetzt auch von den Entertainern schulen lassen. „Die Physikanten schließen damit eine wichtige Lücke,“ findet Prof. Dr. Metin Tolan. „Denn es ist eine Chance, wenn die informelle Wissenschaftsvermittlung in Science Centern und Shows auf die Praxis in der Schule und an Universitäten rückwirkt.“ Die aktuelle Hirnforschung zeigt: Je stärker die Emotion und die persönliche Bedeutung, desto stärker der Lerneffekt! Deshalb ist es wichtig nicht nur Wissen zu vermitteln, sondern für die Naturwissenschaften zu begeistern.

„Dabei geraten die Erklärungen und die physikalischen Phänomene niemals aus dem Blick,“ betont Marcus Weber, Geschäftsführer der Physikanten und studierter Physiker.

In einer eintägigen Fortbildung lernen Lehrer*innen über dreißig einfache und kostengünstige Demoexperimente kennen. „Wichtig ist uns bei der Entwicklung von Experimenten, dass man wirklich beobachten kann, was passiert,“ erklärt Tobias Happe, der die Fortbildungen konzipiert hat. Mit Alltagsmaterialien werden Effekte erzielt, die auch in der letzten Reihe noch ihre Wirkung zeigen. Und ganz wichtig: die Schüler*innen werden eingebunden und können selbst aktiv mitexperimentieren.

 

06.02.2019 - NATURKOSMETIK - Kosmetik selbst hergestellt

Die Veranstaltung ist ausgebucht!

__________________________________

Referent: Rita Tandetzke (FAU Erlangen-Nürnberg)

Datum: Di, 06.02.2019 (09.00 - 16.00 Uhr)

Ort: Chemielehrerfortbildungszentrum Rostock(Dr.-Lorenz-Weg 2, 18059 Rostock)

Hinweise: Workshop für Lehrkräfte Sek I/II

___________________________________

Selberkönnen ist einfach besser. Es ist simpel, in der Schule oder auch zu Hause sich saubere und schöne Naturkosmetik herzustellen ohne künstlichen Zusätze.

In einem kurzen Einführungsvortrag erfahren Sie die Grundlagen für die Kosmetikherstellung, wie die Verwendung von kosmetischen Ölen, Emulga-toren, Konsistenzgebern, Wasser und weiteren Zusätzen. Außerdem erläutern wir Möglichkeiten zum Einsatz im Unterricht, als Projekt oder für Schulfeste.

Beim anschließenden Workshop können Sie dann selbst Cremes, Lippenstifte, verschiedene Bade- bzw. Duschzusätze, Seife und weitere Hautpflegemittel herstellen, die auf unterschiedlichen Grundsubstanzen aufgebaut sind.

Da die Rezepte unterschiedliche Schwierigkeitsgrade aufweisen, können die einzelnen Produkte schulart- und jahrgangsstufenspezifisch eingesetzt werden.

13.02.2019 - Tattoo - Chemie, die unter die Haut geht

Referent: Prof. Dr. Klaus Roth (Freie Universität Berlin, Institut für Chemie und Biochemie)

Datum: Mi, 13.02.2019 (ab 15.00 Uhr)

Ort:Alexander-von-Humboldt-Gymnasium (Werner-Seelenbinder-Str. 3, 16225 Eberswalde)

Vortrag für Lehrkräfte der Sek I/II und Interessierte

Veranstaltungsnummer im Fortbildungsnetz Brandenburg: 18F410206

_________________________________________

Es gibt keine Nation, von den Polargebieten im Norden bis nach Neuseeland im Süden, in dersich die Einwohner nicht tätowieren“ stellte bereits Charles Darwin in seiner „Entstehung der Arten“ fest. Die gegenwärtige Renaissance der Tätowierung greift somit nur eine in vielen Kulturkreisen über viele Jahrhunderte gepflegte Tradition auf. Schon 2009 war bereits jeder vierte Deutsche im Alter von 25 bis 34 Jahren tätowiert und in Europa über 100 Millionen Menschen.

Aber was passiert mit unserer Haut beim und nach dem Einbringen von Farbpigmenten in die tieferen Hautschichten? Verfolgen wir eine Tätowierung von Anbeginn aus chemischer Sicht.   

13.02.2019 - Einsatz digitaler Medien und Geräte im Chemieunterricht

Referent: Dr. Bernhard Sieve (Leibniz Universität Hannover)

Datum: Mi, 13.02.2019 (ab 15.00 Uhr)

Ort:Romain-Rolland-Gymnasium (Place Moliere 4, 13469 Berlin)

Workshop für Lehrkräfte der Sek I/II und Interessierte

_________________________________________

Unterricht ist heute mehr denn je digital geprägt. Dies gilt besonders für die naturwissenschaftlichen Fächer, in denen schon lange Animationen, Messwerterfassungssysteme oder grafikfähige Taschenrechner als Lernwerkzeuge und Informationsvermittler mit Mehrwert eingesetzt werden. Für die aktuellen Innovationen wie interaktive Whiteboards, Smartphones und Tablets ist die Frage nach den chemiespezifischen Potentialen nicht so einfach zu beantworten und man hat zum Teil den Eindruck, die Technik eilt der Didaktik voraus. Doch auch diese digitalen Werkzeuge können insbesondere die Planung, Durchführung und Auswertung von Experimenten sowie die Modellbildung unterstützen.

Die Fortbildung soll Ihnen die Möglichkeit geben, anhand von konkreten Beispielen aus dem Chemieunterricht die Handhabung und die Einsatzmöglichkeiten verschiedener digitaler Werkzeuge intensiv zu erproben und typische Einsatzszenarien für diese digitalen Werkzeuge kennenzulernen. Dabei lernen Sie geeignete Apps für den Chemieunterricht kennen sowie gleichzeitig, wie man diese Apps lernförderlich einsetzt.

   

19.02.2019 - Feuer, Wasser, Luft und Salz – Chemische Experimente für den Sachunterricht

Referent: Prof.Dr. Maike Busker (Europa Universität Flensburg)

Datum:Di, 19.02.2019 (ab 14.00 Uhr)

Ort:Lilli-Martius Grund- und Gemeinschaftsschule (Allgäuer Str. 30, 24146 Kiel)

Workshop für Grundschullehrkräfte

_________________________________________

Im Sachunterricht gibt es viele Themenbereiche, die Schülerinnen und Schüler in der Grundschule aus der Perspektive des Fachs Chemie untersuchen können. Beispiele hierfür sind Feuer, Luft, Wasser, Salz und auch Brausepulver. Dabei bietet sich die Möglichkeit Kinder im Sachunterricht durch den Einsatz von Experimenten und der Betrachtung von Alltagsphänomen, wie die Entstehung von Raureif, das Sprudeln einer Brausetablette, für Chemie zu begeistern und ein erstes Verständnis grundlegender Basiskonzepte der Chemie anzubahnen.

In der Fortbildung werden zunächst in einem Impulsvortrag wesentliche Überlegungen zum Einsatz von Experimenten im Sachunterricht diskutiert. Im Anschluss daran werden an Stationen Experimente zu den Themen Feuer, Wasser, Luft, Salz und Kohlenstoffdioxid vorgestellt und von den Teilnehmenden selber erprobt. Die Experimente sind angelehnt an das erfolgreich an der Universität Oldenburg erprobte Schülerlabor „Chemol“.  Dieses wurde vor über 15 Jahren ins Leben gerufen mit den Zielen, Kindern der Klassenstufe 1 bis 6 die faszinierende Welt der Chemie in einer für sie erlebbaren Form zu vermitteln und sie an chemische und naturwissenschaftliche Fragestellungen auf altersgemäßer Ebene heranzuführen.

04.03.2019 - Einsatz von Tablets im Chemieunterricht

Referent: Kai Unger und S. Engelbert (Karlsruhe)

Datum: Mo, 04.03.2019 (9.00 - 16.00 Uhr)

Ort:Romain-Rolland-Gymnasium (Place Moliere 4, 13469 Berlin)

Workshop für Lehrkräfte der Sek I/II und Interessierte

05.03.2019 - Kann Rauchen jetzt auch gesund sein? Untersuchung von Zigaretten, Shishas und E-Zigaretten

Referent: Svenja Pansegrau, Nelli Urich, Dr. Steffen Gudenschwager und Prof. Dr. Maike Busker (Europa Universität Flensburg)

Datum:Di, 05.03.2019 (ab 14.00 Uhr)

Ort:Hermann-Tast-Schule (Am Bahndamm 1, 25813 Husum)

Workshop für Lehrkräfte der Sek I und II

Bei Interesse bitten wir Sie, sich rechtzeitig auf der Webseite des Projekts Transfer - Wissenschaft -Schule anzumelden: http://mbbuch.schleswig-holstein.de .

_________________________________________

Während das Rauchen von Zigaretten bei Jugendlichen in den vergangenen Jahren abgenommen hat, steigt der Konsum von Shishas und E-Zigaretten in dieser Altersgruppe stetig an. Die Hersteller von E-Zigaretten bewerben ihre Produkte als gesunde Alternative zum Rauchen. Die Werbung ist so aufbereitet, dass sie sich insbesondere an die junge Generation richten soll. Auch Shisha Bars, die derzeit an vielen Standorten eröffnet wurden, haben häufig Jugendliche als Zielgruppe.

In der Fortbildung werden zunächst in einem Vortrag die Funktionsweise und die chemischen Hintergründe von Zigarette, E-Zigarette und Shisha erläutert. Anschließend gibt es viel Gelegenheit verschiedene Schulexperimente selbst auszuprobieren. Mit diesen können die Inhaltsstoffe der Produkte untersucht und die Produkte, die beim Rauchen bzw. Dampfen eingeatmet werden, analysiert werden. Alle Experimentieranleitungen und Materialien sind für den Einsatz im Nawi- bzw. Chemieunterricht ab Jahrgangsstufe 9/10 geeignet und werden in einem Skript kostenlos zur Verfügung gestellt.

05.03.2019 - Kulinarische Chemie - Experimente zum Aufessen

Referent: Nelson Rajendran (München)

Datum: Di, 05.03.2019 (15.00 Uhr)

Ort: Alexander-von-Humboldt-Gymnasium (Werner-Seelenbinder-Str. 3, 16225 Eberswalde)

Hinweise: Lehrkräfte der Sek. I/II aller Schularten

________________________________________

Essen und Chemie? Kochen ist Biochemie!

Kochen hat ein besonders hohes motivierendes Potential. Dieses für den Chemieunterricht zu nutzen, ist das Anliegen kulinarischer Experimente, die bei Beachtung der Sicherheitsvorschriften aufgegessen werden können. Mit Hilfe der kulinarischen Biochemie kann vielen althergebrachten Küchenregeln und manchen Behauptungen der Kochsendungen auf den Grund gegangen werden: Hilft ein Streichholz gegen Zwiebeltränen? Wozu muss blanchiertes Gemüse abgeschreckt werden? Warum kann nur gekühlte Sahne steif geschlagen werden? Wo salzt man ein Spiegelei? Muss man den Teig wirklich so lange kneten? Ist Bio-Fleisch besser? Wie produziert man die perfekte Kruste? Hilft literweise Wasser oder ein Flöckchen Butter gegen Schärfe?

05.03.2019 - Feuer entfachen und Feuer beherrschen

Referent: Dr. Babette Freiheit (Karlsruhe)

Datum:Di, 05.03.2019 (ab 15.00 Uhr)

Ort:Werner-Heisenberg-Gymnasium (Rosenstr. 41, 25746 Heide)

Workshop für Lehrkräfte der Grundschulen und Sek I

 

Diese Veranstaltung muss auf Grund der Erkrankung der Referentin abgesagt werden!

_________________________________________

Das spannende und zugleich bedeutsame Thema "Feuer" ist mit zahlreichen Experimenten und begleitenden Arbeitsblättern aufbereitet worden, die in den Jahrgangsstufen 3/4 (Sachunterricht), 5/6(NaWi-Unterricht) und 7/8 (Chemieunterricht) flexibel eingesetzt werden können. Folgende Lerninhalte stehen im Mittelpunkt:

  • Voraussetzungen, die gleichzeitig erfüllt sein müssen, damit ein Brand entsteht (Brennstoff, Entzündungstemperatur, Luft/Sauerstoff); "Branddreieck"
  • Zerteilungsgrad von Stoffen als Bedingung für das Entstehen von Bränden
  • Löschen von Bränden
  • Wie funktioniert eine Kerze?

Problemorientiertes, forschendes und selbstständiges Lernen soll Ihre Schüler nicht nur für das Thema Feuer erwärmen, sondern Neugier und Lust am Erkunden weiterer vor allem physikalisch-chemischer Phänomene wecken bzw. erhalten.

06.03.2019 - Nachweise für Kohlenhydrate und deren Gefährdungsbeurteilung mit DeGINTU

Referent: Klaus Ruppersberg (IPN Kiel)

Datum:Mi, 06.03.2019 (ab 14.30 Uhr)

Ort:Universität Flensburg, Gebäude Oslo, Raum 444 (Auf dem Campus 1, 24943 Flensburg)

Workshop für Lehrkräfte der Sek I/II

_________________________________________

Die Iodprobe für Stärke und die Fehlingprobe auf reduzierende Zucker sind schulische Standardexperimente, doch wer kennt die Wöhlk-Malfatti-Probe zur Unterscheidung von reduzierenden Mono- und Disacchariden, wie z.B. Lactose und Maltose? Wie steht es mit der aktuellen Gefährdungsbeurteilung von Iod? Warum ist der Benedict-Test für den Gebrauch in Schulen besser geeignet als die Fehling-Probe? Wie kann man das Benedict-Reagenz kostengünstig und einfach selbst herstellen, anstatt 1 Liter für 160 Euro zu kaufen? Warum schneidet Fearon's Test mit Methylamin-Hydrochlorid (100 g unter 20 Euro) bei der Substitutionsprüfung besser ab als der Ammoniak aus der Wöhlk-Malfatti-Probe? Und wie führt man eine interaktive Gefährdungsbeurteilung mit dem neuen kostenlosen Programm "DeGINTU" der DGUV durch? Diese Fragen und noch mehr werden in einem Impulsvortrag und einem anschließenden Workshop verständlich und nachvollziehbar beantwortet.

06.03.2019 - Kulinarische Chemie - Experimente zum Aufessen

Referent: Nelson Rajendran (München)

Datum: Mi, 06.03.2019 (15.00 Uhr)

Ort: Mosaik-Gymnasium Oberhavel (Liebigstr. 34, 16515 Oranienburg)

Hinweise: Lehrkräfte der Sek. I/II aller Schularten

________________________________________

Essen und Chemie? Kochen ist Biochemie!

Kochen hat ein besonders hohes motivierendes Potential. Dieses für den Chemieunterricht zu nutzen, ist das Anliegen kulinarischer Experimente, die bei Beachtung der Sicherheitsvorschriften aufgegessen werden können. Mit Hilfe der kulinarischen Biochemie kann vielen althergebrachten Küchenregeln und manchen Behauptungen der Kochsendungen auf den Grund gegangen werden: Hilft ein Streichholz gegen Zwiebeltränen? Wozu muss blanchiertes Gemüse abgeschreckt werden? Warum kann nur gekühlte Sahne steif geschlagen werden? Wo salzt man ein Spiegelei? Muss man den Teig wirklich so lange kneten? Ist Bio-Fleisch besser? Wie produziert man die perfekte Kruste? Hilft literweise Wasser oder ein Flöckchen Butter gegen Schärfe?

Kulinarische Experimente passen sich in viele Konzepte des Chemieunterrichts ein und können sogar als Hausaufgabe zum Verspeisen genutzt werden.

06.03.2019 - Feuer entfachen und Feuer beherrschen

Referent: Dr. Babette Freiheit (Universität Rostock)

Datum:Mi, 06.03.2019 (ab 15.00 Uhr)

Ort:Grund- und Gemeinschaftsschule (Dorfstr. 60, 24790 Schacht-Audorf)

Workshop für Lehrkräfte der Grundschulen und Sek I

Diese Veranstaltung muss auf Grund der Erkrankung der Referentin abgesagt werden!

_________________________________________

Das spannende und zugleich bedeutsame Thema "Feuer" ist mit zahlreichen Experimenten und begleitenden Arbeitsblättern aufbereitet worden, die in den Jahrgangsstufen 3/4 (Sachunterricht), 5/6(NaWi-Unterricht) und 7/8 (Chemieunterricht) flexibel eingesetzt werden können. Folgende Lerninhalte stehen im Mittelpunkt:

  • Voraussetzungen, die gleichzeitig erfüllt sein müssen, damit ein Brand entsteht (Brennstoff, Entzündungstemperatur, Luft/Sauerstoff); "Branddreieck"
  • Zerteilungsgrad von Stoffen als Bedingung für das Entstehen von Bränden
  • Löschen von Bränden
  • Wie funktioniert eine Kerze?

Problemorientiertes, forschendes und selbstständiges Lernen soll Ihre Schüler nicht nur für das Thema Feuer erwärmen, sondern Neugier und Lust am Erkunden weiterer vor allem physikalisch-chemischer Phänomene wecken bzw. erhalten.

Spiele im Chemieunterricht
12.03.2019 - Schönberg

12.03.2019 - Schönberg

Referent:  Dr. Rita Tandetzke (FAU Nürnberg)

Datum:Di, 12.03.2019 (ab 15.00 Uhr)

Ort:Ernst-Barlach-Gymnasium (Goetheplatz 5, 23923 Schönberg)

Workshop für Lehrkräfte der Sek I/II und Interessierte

_________________________________________

Es werden gemeinsam mit den Teilnehmern Spiele für den Chemieunterricht hergestellt. Es handelt sich hierbei um Kartenspiele zu Formeln, Bindungen, allgemeine Gleichungen der Organik usw. sowie um Brettspiele, Bandolo, Activity...
Die Spiele eignen sich zur Festigung im Unterricht und für Vertretungsstunden.

Die Spiele können auch vor Ort ausprobiert werden.

13.03.2019 - Greifswald

13.03.2019 - Greifswald

Referent:  Dr. Rita Tandetzke (FAU Nürnberg)

Datum:Mi, 13.03.2019 (ab 15.00 Uhr)

Ort:Alexander-von-Humboldt-Gymnasium (Makarenkostr. 54, 17491 Greifswald)

Workshop für Lehrkräfte der Sek I/II und Interessierte

14.03.2019 - Schwerin

14.03.2019 - Schwerin

Referent:  Dr. Rita Tandetzke (FAU Nürnberg)

Datum:Do, 14.03.2019 (ab 15.00 Uhr)

Ort:Goethe-Gymnasium (Johannes-R.-Becher-Str.10, 19059 Schwerin)

Workshop für Lehrkräfte der Sek I/II und Interessierte

 

Diese Veranstaltung muss auf Grund zu geringer Teilnehmerzahl abgesagt werden!

Badeperlen stressfrei - Fluoreszenzexperimente mit Alltagsprodukten
18.03.2019

18.03.2019

Referent: Prof. Dr. Matthias Ducci (PH Karlsruhe)

Datum: Mo, 18.03.2019 (ab 15.00 Uhr)

Ort:Romain-Rolland-Gymnasium (Place Moliere 4, 13469 Berlin)

Workshop für Lehrkräfte der Sek I/II

_________________________________________

Experimente, bei denen fluoreszierende Effekte auftreten, üben gewöhnlich eine gewaltige Faszination auf Schülerinnen und Schüler aus. In der Fortbildung werden zahlreiche einfache Fluoreszenzexperimente präsentiert, die mit handelsüblichen Bedarfsgegenständen durchgeführt werden. Im Gegensatz zur Verwendung reinen Fluoresceins treten hierbei zunächst überraschende und eindrucksvolle Fluoreszenzeffekte auf, denen im weiteren Verlauf der Fortbildung in einer forschend-entwickelnden Vorgehensweise unter Zuhilfenahme weiterer Haushaltsprodukte nachgegangen wird.

Alle Experimente werden im praktischen Teil von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern durchgeführt. Dieser Teil beinhaltet auch weitere spektakuläre Experimente mit Fluoreszenzfarbstoffen aus Textmarkern.

Bitte Schutzbrille und gegebenenfalls Schutzkittel mitbringen.

19.03.2019

19.03.2019

Referent: Prof. Dr. Matthias Ducci (PH Karlsruhe)

Datum:Di, 19.03.2019 (ab 15.00 Uhr)

Ort:Schadow-Gymnasium (Beuckestr. 27-29, 14163 Berlin)

Workshop für Lehrkräfte der Sek I/II

Sicherheit im Chemieunterricht
20.03.2019 - Bergen auf Rügen

20.03.2019 - Bergen auf Rügen

Referent: Peter Slaby

Datum:Mi, 20.03.2019 (ab 15.00 Uhr)

Ort:Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium (Arndtstraße 7, 18528 Bergen auf Rügen)

Vortrag für Lehrkräfte der Sek I/II


Diese Veranstaltung muss auf Grund zu geringer Teilnehmerzahl abgesagt werden!

_________________________________________

Für Experimente in den naturwissenschaftlichen Fächern (mit Chemikalien oder Mikroorganismen) sind vor der Durchführung grundsätzlich Gefährdungsbeurteilungen zu erstellen. Diese Veranstaltung gibt ihnen eine Hilfe dazu.

Inhalt:

  • Tour d’horizont: Unfallgeschehen im Chemieunterricht
  • Betrachtung der rechtlichen Grundlagen und ihre Bedeutung für die schulische Praxis
  • Handwerkszeug I: Gefährdungsbeurteilungen für das schulische Experimentieren (experimentas.de)
  • Handwerkszeug II: Gefahrstoffe an Schulen verwalten mit Kartei, Datei oder online-Datenbank
21.03.2019 - Greifswald

21.03.2019 - Greifswald

Referent: Peter Slaby

Datum:Do, 21.03.2019 (ab 15.00 Uhr)

Ort:Alexander-von-Humboldt-Gymnasium (Makarenkostr. 54, 17491 Greifswald)

Vortrag für Lehrkräfte der Sek I/II


Diese Veranstaltung muss auf Grund zu geringer Teilnehmerzahl abgesagt werden!

Die Lavalampe mit CHiK
25.03.2019 - Schwarzenbek

25.03.2019 - Schwarzenbek

Referent: Dr. Edith Nitsche (PH Karlsruhe)

Datum: Mo, 25.03.2019 (ab 15.00 Uhr)

Ort:Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek (Berlinerstr. 12, 21493 Schwarzenbek)

Workshop für Lehrkräfte der Sek I/II

 

Die Veranstaltung muss auf Grund zu geringer Teilnehmerzahl abgesagt werden!

_________________________________________

Die Veranstaltung „Lavalampe mit ChiK“ beschäftigt sich mit der Fragestellung „Wie funktioniert eine Lavalampe?“ dabei werden sowohl technische, physikalische wie auch chemische Schwerpunkte bearbeitet. Es werden Versuche vorgestellt, die als Einführung und Vorbereitung in das Thema zum Einsatz kommen können, wie auch unterschiedliche Möglichkeiten aufgezeigt, eine Lavalampe im Unterricht selbst zu bauen. Als Basiskonzepte werden die Grundlagen zum Stromkreis, Energieumwandlung und Wärmeleitung im physikalischen Bereich dargestellt. Im chemischen Bereich befasst man sich mit polaren und unpolaren Lösungen sowie der Dichte von Lösungen.

Durch den Kontext „Lavalampe“ und der Möglichkeit der Konstruktion dieses bekannten Dekorationsgegenstandes werden die Teilnehmer an einfache und doch grundlegende chemische und physikalische Problemstellungen herangeführt.

26.03.2019 - Meldorf

26.03.2019 - Meldorf

Referent: Dr. Edith Nitsche (PH Karlsruhe)

Datum:Di, 26.03.2019 (ab 15.00 Uhr)

Ort:Gemeinschaftsschule Meldorf (Weiderbaum 4, 25704 Meldorf)

Workshop für Lehrkräfte der Sek I/II

 

Die Veranstaltung muss auf Grund zu geringer Teilnehmerzahl abgesagt werden!

Sicherheit im Chemieunterricht
01.04.2019

01.04.2019

Referent: Peter Slaby

Datum:Mo, 01.04.2019 (ab 15.00 Uhr)

Ort:Leibniz-Gymnasium (Galileistraße 2-4, 14480 Potsdam)

Vortrag für Lehrkräfte der Sek I/II

Für die Anmeldung über TIS-Online bitte fogende TIS-Nr. 18B402901 verwenden.

_________________________________________

Für Experimente in den naturwissenschaftlichen Fächern (mit Chemikalien oder Mikroorganismen) sind vor der Durchführung grundsätzlich Gefährdungsbeurteilungen zu erstellen. Diese Veranstaltung gibt ihnen eine Hilfe dazu.

Inhalt:

  • Tour d’horizont: Unfallgeschehen im Chemieunterricht
  • Betrachtung der rechtlichen Grundlagen und ihre Bedeutung für die schulische Praxis
  • Handwerkszeug I: Gefährdungsbeurteilungen für das schulische Experimentieren (experimentas.de)
  • Handwerkszeug II: Gefahrstoffe an Schulen verwalten mit Kartei, Datei oder online-Datenbank
02.04.2019

02.04.2019

Referent: Peter Slaby

Datum:Di, 02.04.2019 (ab 15.00 Uhr)

Ort:Leibniz-Gymnasium (Galileistraße 2-4, 14480 Potsdam)

Vortrag für Lehrkräfte der Sek I/II

Für die Anmeldung über TIS-Online bitte folgende TIS-Nr. verwenden: 18B402902

03.04.2019 - Der Kalkkreislauf

Referent: Peter Slaby

Datum:Mi, 03.04.2019 (ab 15.00 Uhr)

Ort:Mosaik-GymnasiumOberhavel (Liebigstr. 34, 16515 Oranienburg)

Vortrag für Lehrkräfte der Sek I/II

Für die Anmeldung über TIS-Online bitte fogende TIS-Nr. 18N401401 verwenden.

08.04.2019 - Neue Aufgabenkultur in der Oberstufe, Erwartungshorizont Chemieabitur 2019
Schwerin

Schwerin

Referent: Dr. A. Jenckel (Boizenburg) und Iris Paristat (Schwerin)

Datum:Mo, 08.04.2019 (15.00 Uhr)

Ort:Gymnasium Fridericianum Schwerin (Goethestraße 74, 19053 Schwerin)

Hinweise:  Lehrkräfte der Sek II

Rostock

Rostock

Referentin: Kerstin Witt (Schwerin)

Datum:Mo, 08.04.2019 (15.30 Uhr)

Ort:Gymnasium Reutershagen


Lehrkräfte der Sek II

Neubrandenburg

Neubrandenburg

Referentin: Ute Lilienthal (Neustrelitz)

Datum:Mo, 08.04.2019 (15.30 Uhr)

Ort:Sportgymnasium Neubrandenburg(Schwedenstraße 22, 17033 Neubrandenburg)

Lehrkräfte der Sek II

Greifswald

Greifswald

Referent: Dr. Jiri Blazek (Rügen)

Datum:Di, 09.04.2019 (15.00 Uhr)

Ort:Humboldtgymnasium (Makarenkostr. 54, Hauptgebäude der Chemie Raum 12 , 17491 Greifswald)

Lehrkräfte der Sek II

24.04.2019 - Einsatz interaktiver Whiteboards im naturwissenschaftlichen Unterricht

Referent: Dr. Bernhard Sieve (Hamburg Harburg)

Datum: Mi, 24.04.2019 (ab 15.00 Uhr)

Ort:Gemeinschaftsschule Meldorf (Weiderbaum 4, 25704 Meldorf)

Workshop für Lehrkräfte der Grundschule und Sek I/ II

_________________________________________

Ein interaktives Whiteboard (IWB) ist damit ein zentralisierendes multimediafähiges Werkzeug, das sich primär für die Gestaltung frontaler Phasen im Unterricht eignet.

Für den Chemieunterricht bzw. Unterricht in den anderen NaWi-Fächern ergeben sich vor allem folgende Potenziale:

I) Planung, Durchführung und Auswertung von Experimenten

  • Planen und entwickeln von Versuchsapparaturen
  • Aufzeichnen von Experimenten (in Kombination mit einer Dokumentenkamera)
  • Auswertung von Experimenten

II) Auswertung von Bildern, Animationen, Simulationen und Filmen

  • Modellierung chemischer Vorgänge auf der Teilchenebene durch Zeichenwerkzeuge und Endloskloner
  • Auswertung von Filmen, Simulationen und Animationen
  • Auswertung von 3D-Darstellungen von Molekülen / Kristallstrukturen
08.05.2019 - Die Chemie zwischen 6:30 Uhr und 7:30 Uhr

Referent: Dr. Gerhard Heywang (Bergisch Gladbach)

Datum: Mi, 08.05.2019 (ab 15.00 Uhr)

Ort:Gemeinschaftsschule Meldorf (Weiderbaum 4, 25704 Meldorf)

Experimentalvortrag für Lehrkräfte der Grundschule und Sek I/ II

_________________________________________

In der Stunde nach dem Aufwachen werden die Menschen mit einer Fülle von Chemikalien und Chemieprodukten konfrontiert - üblicherweise auf ausgesprochen angenehme Weise! Der Experimentalvortrag beleuchtet die vielseitigen Facetten, wo und wie die Chemie am Morgen uns Menschen begegnet. In der 1. Stunde nach dem Aufstehen begegnen uns Kunststoffe, das geht ja noch, aber auch Acetaldehyd, Furfurylthiol und Sotolon. Man lässt Tenside auf dem Körper einwirken und man versucht diese mit dem Biolösemittel Wasser wieder los zu werden.

09.05.2019 - Wasser und Luft - Wie verhext

Referent: Dr. Gerhard Heywang (Bergisch Gladbach)

Datum:Do, 09.05.2019 (ab 15.00 Uhr)

Ort:Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek (Berliner Str. 12, 21493 Schwarzenbek)

Experimentalvorträge für Lehrkräfte der Grundschule und Sek I/ II

_________________________________________

Das "Lebenselixier" Wasser ist von der Erde nicht wegzudenken: 70 % der Erdoberfläche sind mit Wasser bedeckt, Organismen wie Quallen bestehen bis zu 99% aus Wasser und selbst der Mensch trägt zu 68% seines Gewichts diese Flüssigkeit mit sich herum. Das feuchte „Element“ hat viele interessante Eigenschaften. Mit Versuchen, die meist auch leicht zu Hause durchführbar sind, und Videosequenzen zeigt Gerhard Heywang verschiedene Phänomene auf. Man erhält unter anderem Antworten auf die folgenden Fragen: Kann man mit einem Wasserstrahl Stahl „zersägen“? Kann man mit einem Wassertropfen, der gar nicht tropfenförmig ist (!), Platten verkleben? Warum zeigt ein Thermometer in gemahlenem Eis eine Temperatur von etwa +2°C an? Wieso beschlagen beim Duschen die Fenster oder der Spiegel? Warum spritzt ein Geysir periodisch?

In zweiten Experimentalvortrag scheint die Welt nicht mehr in Ordnung zu sein: In einer Flasche einen Luftballon aufblasen, geht das? Was macht der Flaschenteufel und warum? Korken fallen auf eine Tischplatte und bleiben senkrecht stehen. Metallscheiben wollen nicht in ein Schnapsglas fallen. Ein nicht präparierter Tischtennisball verweigert sich auf Wasser zu schwimmen; dafür lässt er sich auf einem Strohhalm balancieren. Dass eine Umkehrlinse sich bei roten und blauen Buchstaben unterschiedlich verhält, muss man gesehen haben, sonst glaubt man es nicht. Mit einer Bologneser Flasche kann man einen dicken Nagel in Holz schlagen, andererseits reagiert diese sehr empfindlich und zerspringt in tausend Teile.
Alle Experimente folgen naturwissenschaftlichen Gesetzen, die auf verständliche Weise erläutert werden und sind überraschend und unterhaltsam. Alle haben mit Luft oder Bestandteilen der Luft zu tun. Viele der Experimente lassen sich mit einfachen Mitteln auch zu Hause durchführen.